Prä- und Perinatale Psychologie


Seit ihrem Bestehen hat die Tiefenpsychologie die Wichtigkeit und Bedeutung der frühen Kindheit entdeckt. Verhaltensbeobachtungen an Kleinkindern haben in den letzten Jahrzehnten ein immer klareres Bild entworfen, wie differenziert ein Neugeborenes und Baby bereits schon die Welt und seine wichtigsten Personen wahrnimmt. All diese entwicklungspsychologischen Modelle und Beobachtungen gehen aber immer davon aus, dass das Seelenleben eines Menschen erst nach der Geburt beginnt.

 

Neben diesem Mainstream hat Otto Rank zu Beginn des letzten Jahrhunderts das Trauma der Geburt ins Zentrum der menschlichen Entwicklung gerückt. Vor allem die LSD-Forschungen von Stanislav Grof haben dies vollständig bestätigt. Und schließlich konnte der englische Psychiater und Theologe Frank Lake zeigen, dass das Seelenleben nicht erst nach der Geburt, sondern während der ganzen Schwangerschaft vorhanden ist. Ja, dass die Erlebnisweisen seit der Zeugung bis zum Ende des 3. Monats und d.h. wie die Eltern auf ihre Schwangerschaft reagieren, dass dieses erste Drittel der Schwangerschaft die entscheidensten Erfahrungen sind für ein ganzes Menschenleben. Heute wissen wir auch, dass die Wurzeln von Krankheiten wie Fettsucht, Diabetes, Koronarerkrankungen und die Neigung zu Herzinfarkt in der Schwangerschaft liegen.

 

All diese Erkenntnisse wurden aus Krankengeschichten und Statistiken gewonnen. Heute haben wir aber auch aus direkten Beobachtungen, beispielsweise aus Ultraschalluntersuchungen, erfahren können, dass das Seelenleben eines jeden Menschen in der Schwangerschaft und durch die Geburt grundlegend geprägt werden – erwähnt werden soll in diesem Zusammenhang David Chamberlain und Alessandra Piontelli. Mit anderen Worten: die pränatale Psychologie und Psychotherapie ist aus ihrem „Dornröschen-Schlaf“ erwacht - im Jahr 2002 hat es in Nijmegen (Holland) einen Kongress zu diesem Thema gegeben mit weit mehr als 1000 Teilnehmerinnen.

 

All diesen Erfahrungen hat in Amerika vor mehr als 30 Jahren William Emerson, ein Schüler von Frank Lake, auf die Arbeit mit Babys angewandt, um ihnen zu helfen ihr Geburts- und ihre Schwangerschaftstraumen ausheilen zu lassen. Schon lange bestehen auch für Erwachsene die Möglichkeit ihre eigenen Geburts- und Schwangerschaftserfahrungen kennen zu lernen und die hohe Sensibilität eines Babys in diesem frühen, sprachlosen Lebensabschnitt. William Emerson und seine Schüler Ray Castellino und Karlton Terry haben in der Schweiz schon eine ganze Reihe Therapeuten in diese Art der Therapie eingeführt.

 

Zurück zur Übersicht